eine deutsche Weise

einedeutscheweise.wordpress.com

Gaza – Open-Air Gulag

leave a comment »

1.) The Crisis in Gaza deutsch – english

2.) Nichts ist gut in Gaza, nicht ist gut im Westjordanland Gaza vor zwei Jahren und heute
Von Peter Strutynski
………………………………………..

1.) The World’s Largest Open-Air Gulag

by RALPH NADER April 20-22, 2012

http://www.counterpunch.org/2012/04/20/the-worlds-largest-open-air-gulag/

Haben Sie in letzter Zeit viel gehört über die 1,5 Millionen Palästinenser, die von der israelischen Regierung illegal eingekerkert sind im größten Open-Air Gulag der Welt? Ihre grimmen Lebensbedingungen, die durch die selektive israelische Belagerung verschlimmert sind, welche die lebensnotwendigen Güter beschränkt – Medizin, Nahrungsmittel, Wasser. Baumaterial und Sprit, um nur einige zu nennen – hat sich so ausgewirkt, daß 80% arbeitslos sind und sie unter ungesetzlichen Bestrafungen leiden, willkürlichen Festnahmen und Deportation in israelische Gefängnisse.

Diese schrecklichen Bedingungen waren die Folge der israelischen Invasion nach Gaza im späten 2008 angezündelt durch den Bruch des Waffenstillstands durch Israel am 4.November. Vierzehnhundert Menschen starben, fast dreihundert von ihnen Kinder, und tausende wurden verletzt. Das Terrorbombardement gegen die Bevölkerung von Gaza schlug in Häuser, Hospitäler, Schulen, Ambulanzen, Moscheen, Farmen, Uno-Gebäude und traf sogar die Amerikanische Internationale Schule. Israelische Bomber vernichteten 30 Mitglieder einer Großfamilie in ihrem Wohnhaus. Dies alleine war das dreifache der israelischen Verluste, die meist durch eigenes Feuer umkamen.
……………

Gaza-MauerGaza-Mauer

…………..

“Die humanitäre Krise im dichtbevölkerten Gaza ist schlimmer als je zuvor.” dies ist dar Urteil des norwegischen Arztes und Professors Dr. Mads Gilbert, der gerade eine zehntägige Vortragsreise in den USA abgeschlossen hat, nachdem er von einem Besuch in Gaza zurückgekommen war. Er war einer der einzigen zwei ausländischen Ärzte während des Massakers von Dezember 2008 bis Januar 2009.

Er sagt: “Während des israelischen Angriffs habe ich die Auswirkungen von neuartigen Waffen gesehen, einschließlich Drohnen, Phosphor und DIME [Dense Inert Metal Explosives], die keine Schrappnellsplitter abgeben, aber ich habe gesehen, wie sie ein Kind in zwei Hälften spalten können. Sie hinterlassen auch radioaktive Spuren.“

Heute sind Anämie und Eiweißmangel weit verbreitet, sagt Dr. Gilbert, besonders bei Kleinkindern. UN und andere Hilfsorganisationen sind unzureichend, und humanitäre Uno-Mitarbeiter werden oft von israelischen Offiziellen schikaniert. Der Wiederaufbau des pulverisierten Gaza wird ernsthaft verhindert dadurch, daß Israel die Einfuhr von Baumaterial blockiert.

Dr.Gilbert kommentiert, daß: „ich habe verzweifelte Situationen anderswo erlebt, aber aber in Gaza ist es einzigartig schlimm aus mehren Gründen: Es ist eine gefangengehaltene Bevölkerung – sonst, wenn Zivilisten angegriffen werden, hat man einen sicheren Platz und dorthin zu flüchten und dann, wenn die Kämpfe vorüber sind, nach hause zurückzukehren. aber das gibt es für die Leute in Gaza nicht, weil sie dort durch die israelische Belagerung gefangen sind.”

In der renommierten britischen Medizinzeitschrift The Lancet schrieb Dr.Gilbert Anfang 2009 über medizinische Details der Schlächterei einschließlich der Zerstörung von Ambulanzen und medizinischer Einrichtungen, die die Sterbenden und Verletzten betreuen.
Er beschrieb wie ein zersplittertes, angegriffenes und leer gemachtes Krankenversorgungssystem einer überwältigenden Menge von Verletzten zu helfen versuchte in einem Krieg zwischen ganz klar ungleichen Mächten, wobei die Angreifer ziviles Leben nicht schonten,- sei es Man, Frau oder Kind – noch nicht einmal die dringend benötigten medizinischen und zivilen Mitarbeiter verschiedener Berufe.

ausländische Journalisten werden von den Israelis nicht hineingelassen.

—–Die Übersetzung des Artikels wird fortgesetzt——–

———————————————————-

(1.) englischer Artikel aus Counterpunch: (Link am Anfang oben)
Weekend Edition April 20-22, 2012

The Crisis in Gaza
The World’s Largest Open-Air Gulag
by RALPH NADER

Have you heard much lately about the 1.5 million Palestinians illegally imprisoned by the Israeli government in the world’s largest open-air Gulag? Their dire living conditions, worsened by a selective Israeli siege limiting the importation of necessities of life – medical items, food, water, building materials, and fuel to list a few – has resulted in an 80 percent unemployment rate and widespread suffering from unlawful punishment, arbitrary arrests and imprisonment in Israeli jails.

The horrific conditions were a result of the Israeli invasion of Gaza in late 2008, ignited by Israel’s breaking of a truce with Gaza on November 4. Fourteen hundred people died, nearly three hundred of them children, and thousands were injured. The terror bombing of the Gazan population smashed into homes, hospitals, schools, ambulances, mosques, subsistence farms, UN facilities, and even the American International School. Israeli bombers destroyed over 30 members of one extended family in their home. That toll alone was three times the amount of Israeli fatalities, which included friendly fire.

The humanitarian crisis in crowded Gaza – about twice the size of the District of Columbia – “is now more dire than ever.” That is the judgment of Norwegian physician and professor of medicine, Dr. Mads Gilbert, who just finished a ten-day speaking tour in the U.S. Dr. Gilbert, returning from a recent visit to Gaza, was one of the only two foreign doctors inside Gaza during the massacre of December 2008 to January 2009.

He says: “During the Israeli attack, I saw the effects of new weapons including drones, phosphorous and also DIME [Dense Inert Metal Explosives], which leave no shrapnel, but I witnessed their capacity to cut a child in two; they also leave radioactive traces.”

Today, anemia and protein deficiency are widespread, reports Dr. Gilbert, especially among little children. UN and other relief supplies are inadequate, and UN humanitarian relief staff is often harassed by Israeli officials. Rebuilding pulverized Gaza is seriously obstructed by Israel blocking the imports of building materials.

Dr. Gilbert comments that he has “worked in other desperate situations in other places and Gaza is unique in a number of respects. It’s a captive population – usually if civilians are being attacked, there’s a safe place they can take refuge and then come
back to their homes when the fighting has stopped. That doesn’t exist for the people in Gaza since they are effectively imprisoned by the Israeli siege.”

Writing in the prestigious British medical journal “The Lancet” in early 2009, Dr. Gilbert provided clinical details of the slaughter, including the destruction of ambulances and medical facilities that tend to the dying and the wounded.

He described a “shattered, attacked, and drained health-care system trying to help an overwhelming amount of casualties in a war between clearly unequal powers, where the attacker spares no civilian lives – be it man, woman, or child – not even the much-needed health workers of all professions.”

It is no wonder the Israelis banned all foreign reporters, including those from the U.S. – the very country that provided the weaponry – thereby preventing the world from seeing the carnage as it happened.

The media ban made it possible for George W. Bush and president-elect Barack Obama to get away with describing this aggressive war with the identical phrase “Israel has the right to defend itself.” But apparently, the Palestinians do not have any way to defend themselves against the second-most modern military arsenal in the world; and their pleas about who broke the truce and started the bloodshed are unheeded.

Crude, garage-built Palestinian rockets are no match for modern precision missiles, helicopter gunships, bombers and drones. Fortunately for the Israelis, the rockets failed to reach any population centers 99 percent of the time. It was a mystery even to the Israelis why the unchallenged Israeli air force and ground artillery did not knock out the primitive Gaza launching sites, given its spies, informants and knowledge of every block in Gaza.

Reporters would have dug out these stories were they allowed inside Gaza. Since 2009, the focus of both the Israeli and U.S. government toward Iran has taken Gaza, the thousands of Palestinians in Israeli prisons, and the swallowing up of more land in the Palestinian West Bank, off of the news screens in the West.

It is remarkable how successful the Israeli propagandists have been in controlling the news coverage. They have even sidelined prominent retired Israeli security, military and political leaders, who along with civic and peace advocates are seeking a two-state solution, an end to confiscation of Palestinian land and houses, and debunking war talk against Iran, designed for domestic political purposes in Israel and the U.S.

For example, Meir Dagan, director of the Mossad – Israel’s CIA – from 2002 until 2010, called bombing Iran “the stupidest thing I ever heard.” In agreement are many other Israelis in the know. But, as in the U.S. during the months before the invasion of Iraq in March 2003, experienced voices of realism and sanity are not heard. Nor are sobering words of candor, as voiced by Israel’s founding father, David Ben-Gurion, who said, of the dispossessed Palestinians years ago, “we have come and we have stolen their country. Why would they accept that?”

Isn’t bringing these prominent Israeli truthsayers, peace advocates and military refuseniks to the U.S. Congress for their first-ever public hearing way overdue? At stake is peace or more wars in the Middle East. Also at stake is the possibility of another U.S. “war of choice” against Iran and the likely uncontrollable consequences that such belligerency would provoke. Would members of Congress let the AIPAC lobby block Israelis from coming here to present such testimony?

Or are the Senate Foreign Relations and House Foreign Affairs Committees, chaired respectively by Democratic Senator John Kerry and Republican Representative Ileana Ros-Lehtinen, satisfied with following their party lines?

Ralph Nader is a consumer advocate, lawyer and author of Only the Super-Rich Can Save Us! He is a contributor to Hopeless: Barack Obama and the Politics of Illusion, forthcoming from AK Press.

————————————————-

2.) Nichts ist gut in Gaza, nicht ist gut im Westjordanland
Gaza vor zwei Jahren und heute

Von Peter Strutynski

Am Samstag, den 27. Dezember 2008, begannen die israelischen Streitkräfte einen Krieg im Gazastreifen mit verheerenden Folgen für die dort lebende Bevölkerung. Es war ein „Krieg ohne Gnade“, wie Verteidigungsminister Ehud Barak vor dem Parlament in Jerusalem verkündete. Eine der am höchsten gerüsteten Armeen der Welt machte aus dem dichtbesiedelten, von allen Seiten abgeriegelten Gazastreifen ein Trümmerfeld. Kampfflugzeuge, Panzer und Bulldozer verrichteten drei Wochen lang ihre zerstörerische Arbeit. Nach einem Bericht des britischen Fachmagazins „The Lancet“ vom Februar 2009 sind schätzungsweise 1,5 Millionen Tonnen Sprengstoff auf Gaza abgeworfen worden, das macht pro Kopf der Bewohner eine Tonne! Ergebnis: Mehr als 1.400 getötete Palästinenser, darunter etwa 300 Kinder und Hunderte Zivilisten, nahezu 6.000 Verletzte. Israel gab die Zahl der eigenen Opfer mit 13 an, zehn, die Soldaten, von denen vier durch eigenes Feuer, und drei Zivilpersonen, die bei Raketenangriffen umkamen.

Die besondere Grausamkeit der israelischen Kriegführung, der Einsatz verbotener Waffen bzw. Munition (z.B. Phosphor, DIME-Geschosse) und die zahlreich begangenen Kriegsverbrechen sind hinlänglich belegt worden und haben nicht zuletzt auch dazu geführt, dass das Ansehen Israels in der Welt stark gesunken ist.

http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Gaza/strutynski2.html

———————————————————————–

„DAS ISRAELISCHE MILITÄR GEHT GEGEN VERBRECHEN VOR…..“

„Es ist ein erlaubtes Verbrechen ein 10-jähriges Kind kaltblütig zu töten…..“

Abir Aramin, eines von 100 Kindern, das 2007 von der israelischen Armee getötet wurde, als sie von der Schule heimkehrte…..

„Es ist auch erlaubt ein Schiff, das humanitäre Hilfe nach dem belagerten Gaza bringt, zu entern und 9 seiner (unbewaffneten) Passagiere zu töten…“

„Es ist auch erlaubt einem protestierenden, amerikanischen Juden ein Auge auszuschießen mit einer Tränengasgranate…“

„Die Liste erlaubter Gewalttaten ist endlos….“

„Aber gestern wurde berichtet, daß ein israelischer Soldat verhaftet wurde, weil er ein Pita-Brot gestohlen hatte….“

28 December 2010
ISRAELI MILITARY CRACKING DOWN ON CRIME
http://irish4palestine.blogspot.com/

———————————————————————————————————-
………………………………………….

Kinderhilfe Bethlehem:
1,49 Prozent Kindersterblichkeit in Palästina
Luzern, 24.4.12 (Kipa) Die Kindersterblichkeit in Palästina liegt bei 1,49 Prozent (14,9 Todesfälle auf 1.000 Lebendgeburten) und ist damit um 10 Prozent höher als in Europa. Dies teilt die Kinderhilfe Bethlehem am Dienstag mit. Schlechte hygienische Verhältnisse begleitet von Mangelernährung können für Kinder zu einer lebensgefährdenden Bedrohung werden.
http://kipa-apic.ch/index.php?pw=&na=0,0,0,0,d&ki=231039

http://www.kinderhilfe-bethlehem.ch/de/#
…………………..
http://www.palaestina-portal.eu/index.html
…………………..

Back Interviews „Gaza is the only gulag in the Western hemisphere; maintained by democracies; closed-off from food, water, air“ says Colonel Desmond Travers, co-author of the Goldstone report, in an exclusive MEMO interview.
„Gaza is the only gulag in the Western hemisphere; maintained by democracies; closed-off from food, water, air“ says Colonel Desmond Travers, co-author of the Goldstone report, in an exclusive MEMO interview.
Dr. Hanan Chehata
Tuesday, 02 February 2010 13:35
http://www.middleeastmonitor.org.uk/articles/62-europe/625-qgaza-is-the-only-gulag-in-the-western-hemisphere-maintained-by-democracies-closed-off-from-food-water-airq-says-colonel-desmond-travers-co-author-of-the-goldstone-report-in-an-exclusive-memo-interview

Written by einedeutscheweise

22. Februar 2012 um 02:53

Veröffentlicht in Global

Tagged with , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: