eine deutsche Weise

einedeutscheweise.wordpress.com

Worum es geht, Rechtliches, Impressum quasi

Worum geht es, was ist zu sagen:

Das folgende Zitat ist vielleicht gut zum Nachdenken über Geschichte, meine Ansprüche sind bescheidener: Verbindungen in der Geschichte zu entdecken und den heute oft auf die Neuzeit verengten Gesichtskreis zu erweitern – auch den meinigen natürlich.

Der große Jacob Burckhardt schreibt in der Einleitung zu seinen „Weltgeschichtlichen Betrachtungen“

„….. Die Aufgabe, die wir uns für diesen Kursus gestellt haben, besteht darin, eine Anzahl von geschichtlichen Beobachtungen und Erforschungen an einen halb zufälligen Gedankengang anzuknüpfen, wie ein andermal an einen andern.
Wir verzichten ferner auf alles Systematische; wir machen keinen Anspruch auf »weltgeschichtliche Ideen«, sondern begnügen uns mit Wahrnehmungen und geben Querdurchschnitte durch die Geschichte und zwar in möglichst vielen Richtungen;
….. Unser Ausgangspunkt ist der vom einzigen bleibenden und für uns möglichen Zentrum, vom duldenden, strebenden und handelnden Menschen, wie er ist und immer war und sein wird….
Überall im Studium mag man mit den Anfängen beginnen, nur bei der Geschichte nicht. Unsere Bilder derselben sind meist doch bloße Konstruktionen, wie wir besonders bei Gelegenheit des Staates sehen werden, ja bloße Reflexe von uns selbst. Gering ist die Gültigkeit des Schlusses von Volk zu Volk oder von Rasse zu Rasse. Was wir als Anfänge glauben nachweisen zu können, sind ohnehin schon ganz späte Stadien. Das ägyptische Königtum des Menes z. B. deutet auf eine lange und große Vorgeschichte hin. Und nun sollten wir gar an Fragen wie die herantreten, welches die Menschheit der Pfahlbauten war? Wie schwer sehen wir in unsere Zeitgenossen und Nächsten und wie vollends in Menschen anderer Rassen usw.
Unumgänglich ist hier eine Erörterung über die große Gesamtaufgabe der Geschichte im allgemeinen, über das, was wir eigentlich sollten.
Da das Geistige wie das Materielle wandelbar ist und der Wechsel der Zeiten die Formen, welche das Gewand des äußeren wie des geistigen Lebens bilden, unaufhörlich mit sich rafft, ist das Thema der Geschichte überhaupt, daß sie die zwei in sich identischen Grundrichtungen zeige und davon ausgehe, wie erstlich alles Geistige, auf welchem Gebiete es auch wahrgenommen werde, eine geschichtliche Seite habe, an welcher es als Wandlung, als Bedingtes, als vorübergehendes Moment erscheint, das in ein großes, für uns unermeßliches Ganzes aufgenommen ist, und wie zweitens alles Geschehen eine geistige Seite habe, von welcher aus es an der Unvergänglichkeit teilnimmt.
Denn der Geist hat Wandelbarkeit, aber nicht Vergänglichkeit.

Übrigens ist jede Methode bestreitbar und keine allgültig. Jedes betrachtende Individuum kommt auf seinen Wegen, die zugleich sein geistiger Lebensweg sein mögen, auf das riesige Thema zu und mag dann diesem Wege gemäß seine Methode bilden.“

Jacob Burckhardt
Weltgeschichtliche Betrachtungen

bei http://gutenberg.spiegel.de.

——————————————————————————–
——————————————————————————–

Wenn nichts anderes definiert wird, ist der Inhalt dieses Blogs lizenziert unter Creative Commons Licence.
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/

——————————————————————————–

Dies hier ist nur ein Blog und der Speicherplatz ist beschränkt, sodaß auf andere Seiten verwiesen wird. Die dortigen Veröffentlichungen bemühe ich mich zu prüfen, kann aber bei dem riesigen Umfang der Seiten Anderer und der Zeitungen nicht für alles Weitere die Verantwortung übernehmen, was dort sein mag. (z.B. New York Times Archiv bis ins 19. Jh.) Sie können das hier Erschienene gerne übernehmen, ein Link zu diesem Blog wäre eine freundliche Geste. Sollten den Inhabern von Rechten das hier Erschienene unzulässig vorkommen, bitte melden Sie das gleich: ich werde bei berechtigter Beanstandung betreffende Artikel umgehend ändern… sodaß weitere Schritte oder ein Anwalt unnötig sind und meinerseits nicht anerkannt werden können.
Rechtsfragen sind nicht der Sinn des Blogs.
Es können hier immer nur eine Ansicht, Beobachtungen, persönliche Eindrücke und Erklärungen dargestellt sein, die der Leser selbst beurteilen wird.
…….Gruß, eine deutsche Weise Schreiber, Otto Netzband
——————————————————————————-

E-Post Adresse: lindelbrunn-at-yahoo.de (-at- bitte ersetzen durch @ )
……………………………………………………………………..

Written by einedeutscheweise

1. September 2010 um 03:00

%d Bloggern gefällt das: